Navigationsabkürzungen:

Hauptinhalt:

Solar Decathlon Europe 2010 in Madrid

 

Der Solar Decathlon Europe wurde 2010 erstmalig in Europa vom Bauministerium der spanischen Regierung und der Universität für Technik in Madrid initiiert und ausgelobt. Der Wettbewerb ist der Ableger eines US-amerikanischen Wettbewerbes im Bereich regenerativer Energien. Ziel ist es, ein energieeffizientes und innovatives Haus zu entwerfen, dessen Bewohner ausschließlich durch die Kraft der Sonne energetisch versorgt werden und das mehr Energie generiert, als es schlussendlich verbraucht.

Insgesamt 17 Universitäten aus Europa, Amerika und Asien konkurrierten und stellten in Madrid ihren Prototypen eines Wohnhauses der Zukunft vor. Aus Deutschland beteiligten sich 4 Hochschulen an dem Wettbewerb: Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, die Hochschule für angewandte Wissenschaften Rosenheim, die Hochschule für Technik Stuttgart und die Bergische Universität Wuppertal. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert diese Hochschulprojekte im Rahmen der Forschungsinitiative EnOB

Nach ca. zwei Jahren Planung, Konstruktion und Transport nach Madrid sowie zehn Tagen Aufbau bei ungewöhnlich starkem Regen vor Ort nutzen siebzehn studentische Hochschulteams aus aller Welt im Juni 2010 einen prominenten Bauplatz in der spanischen Metropole Madrid, um sich im solaren Wettkampf zu messen. An zehn Wettbewerbstagen galt es viele Einzelwertungen und umfangreiche messtechnische Evaluierungen sowie einen enormen öffentlichen Zuschauerstrom zu bewältigen.

Der Wettbewerb begann am 18. Juni 2010. Zehn Tage später fiel die Entscheidung. Jetzt stehen die Gewinner im „internationalen Gebäude-Zehnkampf“ fest: Den ersten Platz konnte das das Hochschulteam aus Virginia (USA) erringen. Die Plätze zwei und drei belegten die deutschen Hochschulteams aus Rosenheim und Stuttgart. Die Teams aus Wuppertal und Berlin belegten die Plätze sechs und zehn.

Info: Austragungsort Madrid

Dem amerikanischen Wettbewerb in Washington ähnlich, orientierte sich der Präsentationsort der einzelnen Häuser in Madrid an wichtigen innerstädtischen Strukturen. Am Ufer des Rio Manzanares, auf einem 30.000 qm großem Gelände vis á vis zum Spanischen Königspalast, entstand im Juni 2010 die „Villa Solar“- der Austragungsort des Solar Decathlon Europe 2010. Das nebenstehende Bild zeigt als Visualisierung, vor welcher Kulisse der Wettbewerb stattfand: Direkt vor den Toren der Altstadt, neben der so genannten „Grünen Lunge“, der größten Grünanlage der Stadt, wurden die experimentellen Projekthäuser aufgebaut und während einer zweiwöchigen Ausstellung im Juni von der Jury vor Ort in den zehn Disziplinen bewertet. Zu diesem internationalen Ereignis kamen mehr als 150.000 Besucher sowie Fachpublikum und die Presse. Für die Teams war das eine besondere Herausforderung. Denn um jedem Interessenten die Möglichkeit zu bieten, das Haus eingehend und detailliert zu besichtigen, musste eine Atmosphäre geschaffen werden, die eine lange Warteschlange vermeidet und es gleichzeitig erlaubt, ausreichend Informationen visuell oder interaktiv zu vermitteln. Für den Wettbewerb und den öffentlichen Zugang wurden Brücken gebaut und das gesamte Areal konnte vom näheren Umfeld überblickt werden.

Info: Bewertungssystem

Zehn Einzeldisziplinen müssen erfüllt werden, um am Ende des Wettbewerbs ein erfolgreiches Konzept für das Wohnen der Zukunft präsentieren zu können. In den Wettbewerbsregeln sind zu jeder Disziplin der Aufgabenbereich und die zu erreichende Punktzahl festgeschrieben. Die Teams müssen in regelmäßigen Abständen dem Veranstalter die Fortschritte bei der Gebäudeplanung mitteilen, um beim Wettbewerb in Madrid antreten zu dürfen. In der Gesamtbewertung der Planungskonzepte und baulichen Umsetzung werden maximal 1.000 Punkte vergeben, die ausschlaggebend für den Gewinn des Wettbewerbs sind.

Die Gewichtung der Ergebnisse ist so konzipiert, dass die Punktevergabe einerseits auf den Zusammenhängen von quantitativen und objektiven Kriterien erfolgt, und andererseits auch qualitative und subjektive Vorgaben erfüllt sein müssen. Das Regelwerk des Solar Decathlon Europe ist auf die ursprünglichen, amerikanischen Wettbewerbsregeln aufgebaut. Hinzugekommen sind die Bewertungspunkte auf Innovation und Nachhaltigkeit des Konzeptes.

Bewertung nach Bereichen

Werte in Klammer: Punkte für einzelne Bereiche

Architektur

Architektur (120), Planung und Konstruktion (80)

Solaranlage 

Solarsystem (80), resultierende Energiebilanz (120)

Komfort 

Komfortbedingungen (120), Geräte und Funktionsfähigkeit (120)

Sozial/Wirtschaft

Kommunikation/Soziales Bewusstsein wecken (80), Marktfähigkeit (80)

Strategie

Innovation (80), Nachhaltigkeit (120)

max. Gesamtpunktzahl: 1.000 Punkte


Zusätzliche Informationen:

Alles zum Thema Nullenergie

Zurück zur Startseite
»Nullenergie, Plusenergie – Klimaneutrale Gebäude im Stromnetz 2.0«
 

1. Nullenergiegebäude als gebaute Realität - drei Nullenergieprojekte im Portrait

2. Internationale Projekte zum klimaneutralen Wohnen und Arbeiten - IEA-Projekt »Towards Zero Energy Solar Buildings«

3. Architektur-Wettbewerb für Nullenergieprojekte - BMWi-Preis »Architektur mit Energie 2011«

4. Plusenergiegebäude im europäischen Hochschulwettbewerb - deutsche Beiträge im
Solar Decathlon Europe 2010 und
Solar Decathlon Europe 2012

 

SolarArchitektur hoch 4

In diesem Buch werden vier durch und durch innovative Gebäudeprototypen präsentiert. Auf 176 Seiten werden die Gebäudekonzepte in Text, Bild und zahlreichen Grafiken präsentiert und erläutert.

» Zum Buch
SolarArchitektur hoch 4

 

Termine

 

Präsentation der Gebäudeprototypen

Hier finden Sie detaillierte Informationen zu den Gebäudeprototypen der vier deutschen Hochschulteams:

Gebäude aus Rosenheim

Gebäude aus Stuttgart

Gebäude aus Wuppertal

Gebäude aus Berlin

 

Links

Die offizielle Website zum Wettbewerb:

www.sdeurope.org

Die Projektwebsites der vier deutschen Hochschulteams:

Team Rosenheim

Team Stuttgart

Team Wuppertal

Team Berlin