Navigationsabkürzungen:

Hauptinhalt:

Gebäudeevaluierung und energetische Betriebsoptimierung

Wie gut ist die Performance von Büro- und Verwaltungsgebäuden, die in der Planungsphase oft als „innovativ“, „ökologisch“ oder intelligent“ etikettiert werden, im realen Nutzungsalltag wirklich? Nicht jedes mit innovativen Konzepten oder neuen Technologien ausgestattete Gebäude hat zufriedene Nutzer. Und viele Gebäude bleiben im realen Betrieb weit hinter ihren Energieeffizienz-Potenzialen zurück. Wissen dies die Eigentümer? Kennen Architekten und Ingenieure die Performance ihrer Gebäude in der Praxis? Lernen Sie aus ihren Projekten?

Mit der Energetischen Betriebsoptimierung – einem Teilbereich des angelsächsischen „Commissioning“ - werden typische Büro- und Verwaltungsgebäude, aber auch andere Nichtwohn-Gebäude, über mehrere Jahre evaluiert und ihre Performance mit überwiegend nicht-investiven Maßnahmen optimiert. Die Optimierung erfolgt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten und fokussiert auf die Energiekosten, den Nutzungskomfort und ein effektives Gebäudemanagement.

Die Projektdarstellung wird hier laufend erweitert und aktualisiert. Sie unterscheidet die Projektphasen ›In Betrieb‹, ›Evaluiert‹ und ›Optimiert‹. Neben Fallstudien werden auch empirische Untersuchungen zur Betriebsperformance und neue Werkzeuge zur energieoptimierten Betriebsführung vorgestellt.

Sortieren nach:

Modellbasierte Qualitätssicherung für eine Mehrkesselregelung im LANUV Düsseldorf: Die modellgestützte Qualitätssicherung ModQS wurde an sieben beispielhaften Modellprojekten getestet, so auch am Düsseldorfer Landesanstalt für Natur-, Umwelt- und
Gebäudetyp Gebäude mit spezieller Nutzung
Projektstatus: Phase 5
Rahmenprojekt EnBop

Modellbasierte Qualitätssicherung für eine Mehrkesselregelung

Mit dem Forschungsprojekt ModQS wurde ein Verfahren zur messwertbasierten Einregulierung und Betriebsüberwachung von haustechnischen Systemen entwickelt. Der Fokus liegt auf dem Gebäudebestand und Systemen zur Wärmebereitstellung in Nichtwohngebäuden. Das Verfahren soll mit relativ wenig Informationen und Messwerten arbeitsfähig sein und sich damit für die Praxis des Gebäudebetriebs eignen. Es wurde jetzt an sieben beispielhaften Modellprojekten getestet, so auch am Gebäude der Landesanstalt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz in Düsseldorf.

Das Gebäude der Fa. Kraft Foods in München ist eines der sechs Gebäude, das im Rahmen des Forschungsprojekts ModBen evaluiert und optimiert wurde. Das Laborgebäude mit Bürotrakt stammt aus dem Jahr 1986.
Gebäudetyp Gebäude mit spezieller Nutzung
Projektstatus: Phase 5
Rahmenprojekt EnBop

Funktionale Qualitätskontrolle für Labor- und Bürogebäude

Dieses Labor- und Bürogebäude wird für die Entwicklung neuer Produkte im Foodbereich genutzt. Das Gebäude hat einen sehr hohen Energieverbrauch, denn nutzungsbedingt ist seine anlagentechnische Ausstattung komplex und leistungsintensiv. Das Laborgebäude wurde im Rahmen des Forschungsprojekts ModBen einer „kontinuierlichen funktionalen Qualitätskontrolle“ unterzogen. Das war nicht einfach, weil zwar Automationsstationen vorhanden waren, eine übergeordnete Gebäudeleittechnik jedoch fehlte.

Gebäudetyp Büro- und Verwaltungsgebäude
Projektstatus: Phase 5
Rahmenprojekt EnBop

Saisonales Wärmemanagement für Hauptverwaltungsneubau

Mit seiner voll verglasten Fassade erweitert der bemerkenswerte Kubus die Hauptverwaltung der Gelsenwasser AG. Alt- und Neubau stehen nebeneinander und sind über verglaste Brücken miteinander verbunden. Auch energetisch sind die beiden Gebäude gekoppelt. Der Neubau wurde bereits 2004 bezogen und in Betrieb genommen. Doch weil die energietechnischen Planungsziele im realen Betrieb nicht erreicht wurden, werden die Gebäude seit 2007 untersucht und optimiert. Die jetzt vorliegende wissenschaftliche Evaluierung belegt, wie wichtig und zugleich anspruchsvoll eine sorgfältige Inbetriebnahme und Betriebsführung von komplexen Gebäuden ist.

EnergieForum Berlin: Gebäudeansicht von der Spreeseite
Gebäudetyp Büro- und Verwaltungsgebäude
Projektstatus: Phase 5
Rahmenprojekt EnBop

Saisonales Wärmemanagement beim EnergieForum Berlin

Das EnergieForum Berlin ist ein Gebäudekomplex, dessen ambitioniertes Energiekonzept auf Energiepfähle zur saisonalen Wärme- und Kältespeicherung im Gründungsbereich des Bauwerks setzt. Das Gebäude wurde schon bald nach Inbetriebnahme einem Monitoring unterzogen. Entscheidendes Problem war der kontinuierliche Anstieg der Erdreichtemperatur. In der Folge konnte die Gebäudeperformance mit vielen nicht-investiven Maßnahmen erheblich verbessert und die Wärme- und Kältespeicherung im Gründungsbereich in Balance gebracht werden.

Die Volkswagen Bibliothek Berlin von Süd-West
Gebäudetyp Gebäude mit spezieller Nutzung
Projektstatus: Phase 5
Rahmenprojekt EnBop

Volkswagen Bibliothek Berlin

Das Gebäude der Volkswagen Bibliothek in Berlin wurde kurz nach seiner Inbetriebnahme im Hinblick auf Energieeffizienz und Komfortsituation evaluiert. Im Rahmen einer energetischen Betriebsoptimierung konnte der Primärenergieverbrauch binnen eines Jahres um 19 Prozent gesenkt werden. Gleichzeitig hat sich der Nutzerkomfort spürbar verbessert.

Aussenansicht Siedlungswerk
Gebäudetyp Büro- und Verwaltungsgebäude
Projektstatus: Phase 5
Rahmenprojekt EnBop

Hauptverwaltung Siedlungswerk

In der Stuttgarter Innenstadt wurde das Bürogebäude der Siedlungswerk gGmbH evaluiert und einer Betriebsoptimierung unterzogen. Ziel war eine Senkung des Energieverbrauchs bei gleichzeitiger Anhebung des Nutzungskomforts. Im Zentrum der Optimierung standen die Heizungs- und Lüftungsanlagen.


Zusätzliche Informationen:

Projektberichte

Schlussberichte zu Forschungsprojekten zur energetischen Optimierung von Gebäuden im laufenden Betrieb finden Sie hier:

... zu den Projektberichten