Navigationsabkürzungen:

Hauptinhalt:

Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden

EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: Glasfassade des KfW-Büroturms in Frankfurt am Main

Zusätzliche Informationen:

Projekte

Diese Analyse bezieht sich auf folgende EnOB-Forschungs- und Demonstrationsprojekte:
 
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: U-förmiger Metallhalter mit Seitenschienen und Grundplatte einschließlich Schraubverbindungen bei der KfW-Büroturm-Fassade
Abb. 2: U-förmiger Metallhalter mit Seitenschienen und Grundplatte einschließlich Schraubverbindungen bei der KfW-Büroturm-Fassade
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: U-Wert mit Edelstahlhalter in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke und Anzahl der Halter bei der KfW-Büroturm-Fassade
Abb. 3.1: U-Wert mit Edelstahlhalter in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke und Anzahl der Halter bei der KfW-Büroturm-Fassade
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: ΔU-Wert mit Edelstahlhalter in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke und Anzahl der Halter bei der KfW-Büroturm-Fassade
Abb. 3.2: ΔU-Wert mit Edelstahlhalter in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke und Anzahl der Halter bei der KfW-Büroturm-Fassade
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: U-Wert, mit 4 Edelstahlhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke und –wärmeleitfähigkeit gegenüber dem U-Wert im wärmetechnisch ungestörten Bereich (ohne Wärmebrücke)
Abb. 4.1: U-Wert, mit 4 Edelstahlhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke und –wärmeleitfähigkeit gegenüber dem U-Wert im wärmetechnisch ungestörten Bereich (ohne Wärmebrücke)
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: ΔU-Wert mit 4 Edelstahlhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke und –wärmeleitfähigkeit bei der KfW-Büroturm-Fassade
Abb. 4.2: ΔU-Wert mit 4 Edelstahlhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke und –wärmeleitfähigkeit bei der KfW-Büroturm-Fassade
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: U-Wert mit 4 Edelstahlhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke mit und ohne Grundplatte gegenüber dem U-Wert ohne Wärmebrücken (KfW-Büroturm-Fassade)
Abb. 5.1: U-Wert mit 4 Edelstahlhaltern mit Polycarbonat-Unterlage in Abhängigkeit von der Dämmstoffdicke gegenüber dem U-Wert ohne Wärmebrücken (KfW-Büroturm-Fassade)
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: ΔU-Wert mit 4 Edelstahlhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke mit und ohne Grundplatte (KfW-Büroturm-Fassade)
Abb. 5.2: ΔU-Wert mit 4 Edelstahlhaltern mit Polycarbonat-Unterlage in Abhängigkeit von der Dämmstoffdicke (KfW-Büroturm-Fassade)
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden:  U-Wert mit 4 Aluminiumhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke mit und ohne Grundplatte (KfW-Büroturm-Fassade)
Abb. 6.1: U-Wert mit 4 Aluminiumhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke mit und ohne Grundplatte (KfW-Büroturm-Fassade)
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: ΔU-Wert mit 4 Aluminiumhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke mit und ohne Grundplatte (KfW-Büroturm-Fassade)
Abb. 6.2: ΔU-Wert mit 4 Aluminiumhaltern in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke mit und ohne Grundplatte (KfW-Büroturm-Fassade)
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: Holzstegträger als Abstandshalter mit vorgehängter Kupferfassade, hier zeichnerisch nicht dargestellt, beim Altenpflegeheim Stuttgart-Sonnenberg
Abb. 7: Holzstegträger als Abstandshalter mit vorgehängter Kupferfassade, hier zeichnerisch nicht dargestellt, beim Altenpflegeheim Stuttgart-Sonnenberg
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: Horizontalschnitt durch die Holzleichtbauwand des Altenpflegeheims Stuttgart-Sonnenberg
Abb. 8: Horizontalschnitt durch die Holzleichtbauwand des Altenpflegeheims Stuttgart-Sonnenberg
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: Kupferfassade des Altenpflegeheims Sonnenberg-Stuttgart
Abb. 9: Kupferfassade des Altenpflegeheims Sonnenberg-Stuttgart
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: U-Wert von 4 Holzwärmebrücken in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke bei dem Altenpflegeheim Sonnenberg-Stuttgart
Abb. 10.1: U-Wert von 4 Holzwärmebrücken in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke bei dem Altenpflegeheim Sonnenberg-Stuttgart
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: ΔU-Wert von 4 Holzwärmebrücken in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke bei dem Altenpflegeheim Sonnenberg-Stuttgart
Abb. 10.2: ΔU-Wert von 4 Holzwärmebrücken in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke bei dem Altenpflegeheim Sonnenberg-Stuttgart
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: Horizontal-Metallrundstäbe mit vorgehängter Aluminiumfassade bei dem Sport- und Freizeitbad Bamberg
Abb. 11: Horizontal-Metallrundstäbe mit vorgehängter Aluminiumfassade bei dem Sport- und Freizeitbad Bamberg
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: Horizontalschnitt in Y-Richtung durch die Massivwand und Abstandshalter bei dem Sport- und Freizeitbad Bamberg
Abb. 12: Horizontalschnitt in Y-Richtung durch die Massivwand und Abstandshalter bei dem Sport- und Freizeitbad Bamberg
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: Aluminiumfassade des Sport- und Freizeitbades Bamberg
Abb. 13: Aluminiumfassade des Sport- und Freizeitbades Bamberg
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: U-Wert von 6 Edelstahlrundstäben (H-Stab) in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke bei dem Sport- und Freizeitbad Bamberg
Abb. 14.1: U-Wert von 6 Edelstahlrundstäben (H-Stab) in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke bei dem Sport- und Freizeitbad Bamberg
EnOB-Analyse: Wärmebrücken bei hinterlüfteten Fassaden: ΔU-Wert von 6 Edelstahlrundstäben (H-Stab) in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke bei dem Sport- und Freizeitbad Bamberg
Abb. 14.2: ΔU-Wert von 6 Edelstahlrundstäben (H-Stab) in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke bei dem Sport- und Freizeitbad Bamberg